Einmal Hölle und zurück! – Andi Paß bei der SKGT Trophy

Die 19. Salzkammergut Trophy ist Geschichte. Mit 5200 Teilnehmern aus 42 Nationen ist die Salzkammergut-Trophy der größte MTB Marathon Österreichs. Die lange Schleife durch die UNESCO Welterbe Region Hallstatt-Dachstein-Salzkammergut zählt zu den imposantesten Marathonstrecken Europas. Auf 7 verschieden langen Distanzen, von der Extreme Strecke (211KM) bis hin zur Fun (22km) wurde so einiges geboten.

Um 6 Uhr früh machte ich mich auf den Weg nach Bad Goisern um mein heutiges Tagesziel die E Strecke mit dem Ziel diese Locker zum kennen lernen anzugehen.

Gleich beim weg fahren von zuhause fing es an zu regnen wo ich mir dachte “ nau Leiwand…wenn`s dort a so regnet… “ und das war auch so. Das Wetter wurde dann im Laufe des Tages besser bis hin zum perfekten Sonnenschein.

Kurz die Startunterlagen geholt, Bike fertig gemacht und bei der Startzeit geirrt. Mit viel Mühe schaffte ich es noch ganz am Anfang des 3 Startblockes zu kommen und ab ging es es auf die Strecke. Gleich beim ersten Aufstieg am Rehkogel fuhren wir recht schnell auf die 2 Starterwelle auf die 5 min vor uns gestartet waren u so erwachte mein Ehrgeiz und das kräfteraubende vorbei kommen begann.

Die ersten Downhills kamen, die aufgrund der nassen und gatschigen Bedienungen zur harten Herausforderung wurden… wo es auch etliche Stürze gab. Diese gemeistert und bei der Labe vorbei fing der 2 Aufstieg an zur Tauernkreuzung und weiter zur Hütteneckalm wo der höchste Punkt der Tour war.

Das Positive es ging mit ordentlichen Speed nur noch Bergab. Das Herzstück der Strecke “ Die Ewige Wand “ auf der fast alle Strecken gefahren wurde ist mit dem weitem Ausblick und die „Bergdurchfahrten“ einfach ein tolles Erlebnis.

Leider kam ich bei solcher fast zu Sturz. Der Mix aus gatschiger Brille, Wechsel von Tageslicht zur fast Dunkelheit führte zur Wandberührung mit dem Lenker.

Im Tal angekommen bei Lauffen mal kurz die engen steilen Stiegen runter, die Brücke über die Traun und diese weiter Entlang auf die letzten KM bis zum Ziel. Ein paar kleine Böschungen noch zwischendurch und mit letzter Kraft ein gelungener Zielsprint.

Auf der Strecke E wo ca. 1200 Starter Teilnahmen finishte ich in 3:21:23 immerhin auf den 244 Gesamtplatz.

ine sehr empfehlenswerte Veranstaltung mit sehr vielen neuen Erkenntnissen und Erlebnissen.

So viele Stürze, platte Reifen und gerissene Ketten sieht man selten.

Mit so viel Gatsch und manchen Waldstücken, wo fahren für die meisten unmöglich war kann ich nur sagen “ wie ein Wildsau Dirtrun auf 2 Rädern „.

LURS aktuell